Don’t feed the trolls! #RefugeesWelcome

Gestern Abend, ich wollte mir vor dem Schlafen gehen noch kurz die Zeit auf YouTube vertreiben, stieß ich auf dieses Video von Amnesty Poland:

In dem Video geht es darum, dass sich Leute aus verschiedenen kulturellen Hintergründen, zum Beispiel afrikanische Flüchtlinge und Europäer, gegenübersitzen und sich vier Minuten in die Augen schauen.

Die Idee:

Wenn wir über Flüchtlinge sprechen, benutzen wir eine entmenschlichte Sprache, die die menschliche Tragödie auf Zahlen und Statistiken herunterbricht. Um uns zu erinnern, dass diesen Leid echte Leute betrifft, die genau wie wir Familien, Angehörige, Freunde haben und die genau wie wir ihre eigenen Geschichten, Träume, Ziele haben, müssen wir uns erst einer bestimmten Person gegenübersetzen und ihr in die Augen sehen. Dann sehen wir nicht mehr einen anonymen Flüchtling, nicht mehr nur einen von diesen Migranten. Dann erkennen wir den Menschen vor uns, einen Menschen genau wie jeder von uns – liebend, leidend, träumend.

  – Text von Amnesty Poland, frei übersetzt von, äh, mir.

Höre ich da jemand Buh rufen? Hoffentlich nicht, denn dann hat dieser jemand wirklich kein Herz. Klar, das alles ist ein bisschen sozialromantisch formuliert und auch das Video kommt, wenn man sich nicht darauf einlässt, etwas zu bedeutungsschwanger daher. Sanfte Klaviermusik, ein tiefer Seufzer, rustikale Holzbänke in einer Industriehalle, im Hintergrund steht Rosamunde Pilcher und schreibt fleissig mit. Aber genau darum geht es: Amnesty versucht ein Gegengewicht zum sachlichen Nachrichtensprecher-Ton zu schaffen, mit dem über die Flüchtlingskrise gesprochen wird.

Bei der Überfahrt über das Mittelmeer ertranken Schätzungen zu Folge gestern 700 Menschen. Oh, dass ist ja ärgerlich. Was macht das Wetter? Es regnet. Oh, das ist ja ärgerlich. Wir kommen Zum Sport: Bayern wird Deutscher Meister. Oh, das ist ja ärgerlich.

Wir kehren zurück zu mir in meinem Bett. Handy in der Hand, Video angesehen, Beschreibung gelesen. Und genau an dieser Stelle mache ich den Fehler: Ich scrolle weiter zu den Kommentaren. Ok, Kommentare wie „Sieg Heil!“ kann man melden. Diese werden auch meistens schnell von YouTube gelöscht, aber nun gibt es auch Kommentare, die zwar sehr rassistisch, dumm und lächerlich sind, sich aber trotzdem noch knapp innerhalb der Grenzen der Freien Meinungsäußerung bewegen. Dummheit darf man nicht verbieten. Aber kann man mit dummen Leuten diskutieren?

Im Folgenden ein Auszug einer kurzen schriftlichen Auseinandersetzung. Aus Faulheit werde ich das Gespräch nicht übersetzen, ich denke es versteht ohnehin jeder, was gemeint ist. In Der Linken Ecke: NeoTheThird himself. In der Rechten Ecke: Die rechte Ecke, repräsentiert von Fr0st1989 und artiew87.

dontfeedthetrolls

Fr0st1989: still would rather not have migrant rape gangs attacking my mother and sisters

MUSIX[1]: Oh, i see, you’d rather see your mother and sisters raped by your own kind. Dude, the refugees come here because they have nothing, they come because their life is in danger. They have different things to worry about then fucking your mother. Yes, there may be some sick mofos with the refugees, but i bet you the percentage is nothing higher then the mofo-percentage among the people of your own skincolour.

Fr0st1989: their plight doesn’t concern me at all; they bring nothing but criminality and fear with them and they come from cultures that are wholly incompatible with western ideals, they refuse to integrate and if they aren’t raping, they’re beating, and if they aren’t beating they’re bombing

artiew98: FAGGOT. CITIZENS FIRST. CITIZENS FUND THE GOVERNMENT NOT SO THE GOVERNMENT CAN GIVE ITS FUNDS TO SOME MORONS WHO HAVE FUCKED UP AND CANT FIX THEIR OWN FUCKING COUNTRY. THE GOVERNMENT NEEDS TO INVEST IN ITS OWN CITIZENS FIRST BECAUSE THEY ARE THE ONES WHO HAVE AN INCENTIVE TO RETURN.

MUSIX: Am i a fag for believing that we could all live happily ever after? Maybe. But if the alternative is beeing a fucking asshole[2] and burning refugee shelters to the ground, i’m gonna go with beeing a fag. Sure, the gouvernement needs to take care for their own citizens since they pay the taxes, but you wont achieve that by voting for right wing politicians. If the gouvernments focus on keeping refugees out and sucking corporate cocks, the 62 people owning more than half the money in the world (Oxfam survey 2016) get richer and the poor citizens of the western countries get poorer.

Allowing in refugees does not mean that we should cut back on the citizens social security. Tell me, who owes you money? Is it the refugees coming to your conuntry, who own next to nothing, or is it the one percent of the worlds population owning more then the remaining 99 percent?

People get criminal if they have nothing, not because they have dark skin. And if you are poor, you are totally right: You should get more money from the state.

But we all signed the universal declaration of human rights, so everyone has the right to seek and to enjoy in other countries asylum from persecution (Article 14). So if we deny asylum, we have to back out of the UN.

So don’t be a bitch and share the cake, if you allow me to reference Borgore.

But you know how they say: Don’t feed the trolls. So im no longer discussing this with you. I just wanted to talk some sense into you, but you had to start insulting me. Go ahead, vote for your demagogues. But you will end up having less. Trust me, I’m from Germany. We’ve been there.

Yours, sincerely,

a proud German FAGGOT

 

Und was lernen wir daraus? Manchmal gehört es scheinbar einfach dazu, eine Schwuchtel zu sein. Das video war ja auch ein bisschen schwul. Aber die schöne Art von Schwul, die einfach zur Menschlichkeit dazugehört und in uns allen steckt. Hab ich das komisch ausgedrückt? Ja, auf jeden Fall. Ich sollte jetzt wirklich ins Bett gehen. Nichts gutes passiert nach 2 Uhr nachts.

In diesem Sinne,

Euer Neo

#RefugeesWelcome!

[1] Um Verwirrung zu vermeiden: Ich war in dem Moment mit meinem Zweitaccount MUSIX eingeloggt, ein YouTube-Kanal zur Verbreitung von EDM und Hintergrundmusik zum Zocken. Wen's Interessiert: youtube.com/musixofficial Eigenwerbung ist doch schön, oder? :)

[2] Mir ist erst später aufgefallen, wie nah FAGGOT und fucking asshole zusammen liegen, wenn man es wörtlich nimmt. Aber da war es schon zu spät.

About NeoTheThird

Beruf: Rächer von Gotham City, Unterwäsche-Model, Astronaut Berufung: Bloggen

One thought on “Don’t feed the trolls! #RefugeesWelcome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.